e-Payments

Der Grundstock einer guten Liquiditätslage ist die straffe Organisation und Überwachung aller Zahlungsflüsse.

Es bietet sich also an, diese direkt an die Buchführung zu koppeln. Im Zeitalter elektronischer Zahlungsorganisation können Kontobewegungen entweder direkt durch das Buchführungssystem ausgelöst und somit gleichzeitig erfasst werden oder es können die Kontobewegungen auf elektronischem Wege in die Buchführung übernommen werden.

Beide Transfers vermeiden eine doppelte Bearbeitung oder Erfassung der Zahlungsvorgänge. Die Zahlungsüberwachung geht mit der zeitnahen Erfassung der Zahlungsvorgänge einher.

Zudem ist die Durchführung von e-payments ein Vorgang, der als optimierter Prozess an die Buchführung gekoppelt werden sollte. Die Erfassung von kreditorischen und debitorischen Belegen kann gleichzeitig mit der Zahlungserfassung erfolgen. Die Zahlungs- oder Einzugsanweisungen werden bei Fälligkeit automatisch durch die Software erstellt und an die zuständigen Kreditinstitute übermittelt.

So werden Fehlerquellen reduziert und Mehrfacharbeiten eingespart. Diese Rationalisierung von Standardarbeiten, die in Teilen bis zur Automatisierung reicht, ist somit für Dienstleister und Kunden ein Instrument zur Kosteneinsparung und Qualitätssicherung.